EXPERIMENTA 1 / BIPOL-PROJECT / BS-04.09.09
Bei der EXPERIMENTA 1 auf dem Braunschweiger Schlossplatz präsentierte der Göttinger Künstler Ludwig Kolb Arbeiten aus seinem BIPOL-Projekt. Zusammen mit dem Braunschweiger Aktionskünstler H. H. Seitz wurden INTERNETZ-WERKE mit dem Publikum geknüpft.

KOLB & SEITZ - AKTIONEN (1982-87)

.
.
DAS "BIPOL"-PROJEKT

.

Der BIPOL ist eine Figur die sich allein durch zwei zentrische Pole innerhalb einer endlos geschwungenen Fläche definiert. Jeder Punkt (Ort) auf dieser Oberfläche weist eine andere Position zu benachbarten Punkten und zu den zentrischen Polen auf.

Durchschreitet man in dieser Sichtweise die Oberfläche der Figur, so ergibt sich immer eine Unterscheidung (Spannung) zwischen dem Vorher/Nachher und zu den fixen Polen. Je nachdem von welcher Position aus gestartet wird und welches Ziel man hat, (z.B. einen der Pole) bewegt man sich in einem Spannungsfeld mit Höhen und Tiefen oder auch am anvisierten Ziel vorbei, da sich durch Veränderung des Standorts sich möglicherweise andere Beweggründe oder Zielvorgaben ergeben haben.
In dieser gedanklichen Zuordnung erschließt sich das BIPOL-PROJEKT, wobei das Wesen der Figur immer gleichbleibend, die Ausformung aber je nach Gegebenheit, Anliegen und Erkenntnis verschieden ist.

Die Grundfigur ist imaginär, ja philosophisch. Sie begleitet uns als unsichtbarer Motor durch das Leben, vergleichbar mit dem fernöstlichen "YIN & YANG" und sie zeigt sich im BIPOL erstmals abendländisch visuell und konkretisiert.

Göttingen, 08.08.2009 - Ludwig Kolb
.
.
PROJECT "BIPOL"
.
BIPOL is a figure which is only defined by two centric poles in between an endlessly swinging surface. Each place on this surface points out to another position and to the two centric poles.

Crossing through the surface of the figure, you will always find a difference (tension) between „before and afterwards“ and to the two fixed poles.
Depending from which position you start and which aim you want to reach, supension is created by transgressing ups and downs. Maybe your aim won´t be reached because the changing of position produces different motivation and new ideas of the aim you want to reach!

The project BIPOL should be understood this way - the essence of the figure always stays the same, whereas the actual implementation may differ according to the personal concern, situation, knowledge.

The basic idea of BIPOL is imaginary and philosophical. It accompanies us as an unvisible motor through life - comparable with the eastern idea of "YIN and YANG".
In this context BIPOL can be considered as the western world´s interpretation of "YIN and Yang" defined by visual and concrete aspects for the first time.

Göttingen, August, 8th, 2009 - Ludwig Kolb
.
.

ARTEBIT ...